“Magento-2-Entwicklung für Magento-1-Entwickler” – das Konzept hinter der FireGento-Schulung

Jan
10
2017

Am 15.12.2016 wurde das erste Mal die Schulung “Magento-2-Entwicklung für Magento-1-Entwickler” durch mich (Andreas von Studnitz) in Köln durchgeführt. Da die Rückmeldungen positiv waren und das nicht die einzige Schulung mit dem zu Grunde liegenden Konzept gewesen sein wird, fasse ich hier die grundlegenden Gedanken dazu zusammen.

 

Ein Tag

Die Schulung ist so konzipiert, dass sie einen bestmöglichen Überblick in kurzer Zeit gibt. Denn ein Überblick ist das, was zum Einstieg in die Magento-2-Entwicklung das Wichtigste ist. Die Details kann man nachlesen (es ist auch Inhalt der Schulung, wo man die notwendigen Informationen nachlesen kann) und sich selbst erarbeiten, wenn man die Grundlagen kennt.

Ein weiterer Vorteil der kurzen Dauer ist die Möglichkeit für die Teilnehmer, auf eine Übernachtung vor Ort zu verzichten.

Keine Übungen

In Anbetracht der Kürze der verfügbaren Zeit ist es nicht möglich, Übungen durch die Teilnehmer einzubauen. Es stimmt, für den Lerneffekt sind Übungen vorteilhaft, allerdings kosten sie auch viel Zeit. Allein bis Magento 2 auf allen Rechnern läuft, kann so manche Stunde vergehen, wie die Erfahrung zeigt. Aber auch davon unabhängig halte ich Übungen nur für eine deutlich kleinere Gruppengröße (vielleicht max. 5-6 Teilnehmer) für sinnvoll.

Bis 15 Teilnehmer

Bei der ersten Schulung in Köln hatten wir 10 Teilnehmer, das Konzept erlaubt allerdings auch 15 oder mehr. Bei dieser Gruppengröße kann der Schulungsleiter gut auf individuelle Fragen eingehen und es entwickeln sich lebhafte Diskussionen.

Live Coding

Der Schulungsleiter beginnt mit einem frisch installierten Magento-2-System (bzw. sogar mit der Installation, um den Teilnehmern ein bisschen die Angst vor der Installation zu nehmen). Auf dieser Basis werden dann zu den jeweils aktuellen Inhalten passende Beispielaufgaben implementiert. Durch die Schritt-für-Schritt-Entwicklung werden die Teilnehmer nicht durch zu schnelle Fortschritte überfordert.

Was wirklich super war, war die Entscheidung, dass du das live codest, denn dadurch brauchte man an keiner Stelle die Sorge zu haben, dass die Geschwindigkeit zu hoch wird und man eventuell gar nicht mehr dran bleiben kann. Ein weiterer Bonus dabei war, dass niemand versucht hat das ganze mit zu schreiben, denn ich habe es selbst in anderen Workshops gesehen, dass man in einer solchen Situation immer mit dem Verständnis hinterher hinkt.

— Nils Preuß, Teilnehmer

Natürlich treten beim Live Coding auch ab und zu kleinere oder größere Probleme oder Wartezeiten auf. Bei der ersten Schulung hielten sich diese in Grenzen und hatten den positiven Nebeneffekt, dass die Schulungsteilnehmer direkt ein gutes Gefühl dafür bekommen, wo die Stolperfallen in der Magento-2-Entwicklung liegen.

Breites Themenfeld

Die folgenden Themen werden behandelt:

  • Installation
  • Verzeichnisstruktur von Magento 2
  • Frontend Basics
  • Modulstruktur
  • Controller
  • Dependency Injection – Basics
  • Überschreiben von Code durch Preferences
  • Ergänzen von Code durch Plugins
  • Events / Observer
  • Setup-Skripte
  • Konfiguration
  • Übersetzungen
  • Development Best Practice

Einige vertiefte Bereiche können leider nicht in die Schulung aufgenommen werden. Dazu gehören:

  • JavaScript
  • UI Components
  • Automatisierte Tests

 

Die Struktur fand ich sehr interessant, da viel mehr Frontend dabei war als ich angenommen habe, allerdings fand ich persönlich es sehr gut, dass es der Teil vom Frontend war, um den man als Backend-Entwickler eh nicht drum herum kommen wird, wie Layout und Controller.

Hat mir insgesamt sehr gut gefallen und gefühlt, gerade für den praktischen Einsatz, auch einiges gebracht, denn mit dem Thema Controller/Blöcke/Templates hatte ich mich bisher noch garnicht beschäftigt.

— Nils Preuß, Teilnehmer

High Level

Es geht bei der Schulung nicht darum, jedes Detail in der Implementierung kennen zu lernen. Stattdessen soll ein Überblick vermittelt werden: Welche Möglichkeiten habe ich, was sind die Einsatzzwecke der einzelnen Methoden, was sind die Probleme? Dies beschleuningt das eigentliche Lernen des Frameworks und das (unabdingbare) Sammeln von Erfahrung deutlich.

Für Magento-1-Entwickler

Auch wenn sich viele Entwicklungsprinzipien in Magento 2 gegenüber Magento 1 komplett gewandelt haben, haben Magento-1-Entwickler doch einen großen Wissensvorsprung beim Erlernen von Magento 2. Dazu gehört das Wissen, welche Funktionalität sich in welchem Core-Modul befindet, und wie die Datenbank aufgebaut ist. Auch Konzepte wie Collections, Layout-XMLs oder MVC sind Magento-1-Entwicklern so oder so ähnlich bekannt.

Eine grundlegende Schulung für Entwickler ohne Magento-1-Erfahrung halte ich an einem Tag hingegen nicht für durchführbar.

Feedback

Insgesamt gab es (größtenteils mündlich, aber teilweise auch schriftlich) gutes Feedback von den Teilnehmern:

I liked the training, the points we learned were explained good enough and fast enough to be understandable.

— Dominik Meglic, Teilnehmer

Als Entwickler mit 7 Jahren Magento Erfahrung hatte ich vor der Schulung noch keinerlei Kontakt mit Magento 2. Die Einführung durch Andreas war genau das Richtige, um mit der neuen Version zu starten. Ich habe einen sehr guten Überblick über die Neuerungen erhalten und Best Practices für die ersten Projekte mitgenommen. Andreas gibt sein Wissen über Magento 2 und seine Erfahrung komprimiert an einem Tag weiter, was sich in jedem Fall gelohnt hat.

— Gerrit Pechmann, Teilnehmer

 

Kommentieren

Your email address will not be published.